holla die waldfee!

home    message    Gelesen    Madame    submit    archive    theme
©

Morgen beginnt die Schule und somit hat es sich dann auch mit der Ferien-Leseliste erledigt. Ich kann sogar stolz verkünden, dass ich so gut wie alles geschafft habe, was ich mir vorgenommen hatte!

  • Magie
  • Tschick
  • Achtung! Sie haben das Ende ihrer Junged erreicht
  • The Iron King {eBook}
  • Lucian {Hörbuch}
  • Das Dschungelkind
  • Spätzle Al Dente
  • Das Buch
  • Die Elfen
  • Der Schwarm
  • Das verlorene Symbol

Okay, Das Buch habe ich nicht ganz gelesen, sondern nach der Hälfte abgebrochen und für Der Schwarm hatte ich einfach nicht die Nerven. Magie will ich dagegen eher genießen und nicht zwingend lesen. Somit habe ich ja zu anderen Büchern gegriffen. Smaragdgrün habe ich beendet und nun bin ich an before i fall dran, was mir bisher ganz gut gefällt. Mal sehen, ob ich zu den Herbstferien auch so eine Leseliste mache. Spaß hats ja irgendwie doch gemacht, soweit soetwas spaß machen kann :D

  • Rubinrot, Saphirblau, Smaragdgrün (Edelstein-Trilogie)
  • Kerstin Gier
  • Hardcover; 352 / 400 / 496 Seiten
  • Jugendbuch, Zeitreisen
  • ISBN: 9783401063348 / 9783401063478 / 9783401063485
Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert! (via Goodreads)
Es hat beim zweiten Mal genauso viel Spaß gemacht, wie beim ersten Mal. Leider konnte ich nicht mehr so viel lachen, doch war es trotzdem immer wieder zum Schmunzeln gut. Dafür musste ich umso mehr nachdenken, denn da man viel mehr weiß, sieht man die Dinge aus einem ganz anderen Blickwinkel und ich habe mich selber sehr verwirrt und teilweise Kopfschmerzen bekommen. Das schöne an den Büchern ist, dass sie locker-leicht sind und trotzdem Kopfarbeit verlangen, die man gar nicht bemerkt. An diese Bücher kommt man gar nicht vorbei und wenn sie einem nicht gefallen, so hat man wenigstens ein wundervolles Cover!

mir fehlen doch ein wenig die Worte, wenn ich ehrlich bin. Meine Mama fand Ihre Geschichte nicht äußerst spannend, was ich nicht behaupten kann. Nunja, Ihre Geschichte ist ja auch ein wenig speziell. Aber gut, das soll ja nichts heißen. Wäre ich nämlich mit größeren Erwartungen dran gegangen, wäre ich sicherlich enttäuscht gewesen. Doch wurde ich nur durch meine Neugierde getrieben und war einfach positiv überrascht.

Erst konnte ich nicht viel mit Ihren Erzählungen anfangen, doch ist man erst einmal drin und fängt an, ein wenig von dem zu verstehen, was Sie dem Leser näher bringen wollen, so ist es ein einziges Abenteuer. 
Ich war und bin es immernoch, fasziniert von dem Leben und den Erfahrungen, denn das ist etwas, was Ihnen niemand mehr nehmen kann. Auch, wenn es schwer ist, ich möchte mir nicht ausmalen, wie es mir ergehen würde, wenn ich solch ein Leben führen würde, so ist es das bestimmt wert. Jedenfalls bis zu einem gewissen Grad. 
Ohne das Wissen, welches ich jetzt habe, würde ich da ganz anders darüber reden und denken. Doch da ich weiß, was Sie wirklich durchgemacht haben, so ist es irgendwie ein heikles Thema. Welches Kind möchte nicht für eine Woche tauschen und all die Abenteuer erleben, die wir nur in unseren Köpfen hatten? Als Kind stelle ich es mir unglaublich wundervoll vor. Das Paradies auf Erden. Damals hat man einfach nicht das Ausmaß verstanden, was es für Folgen hat. 
Ich fand es toll, dass sie die Kultur der Menschen einen näher gebracht haben. Als riesiger Indianer Jones Fan war es für mich etwas ganz besonderes, ich weiß nicht warum. Teilweise hatte ich eine richtige Gänsehaut, denn es war so echt. Sie haben gesagt wie es ist und das nicht einfach runtergerasselt und versucht groß etwas zu erklären. Sie haben es so stehen lassen und nichts daran verändert. Ich denke man sollte das den Menschen viel häufiger zeigen, denn das Leben, welches wir führen ist ein einziges Privileg und trotzdem sollten wir nicht vergessen, wo wir wirklich herkommen.
Ich bin froh, dass Sie uns ihre Geschichte gezeigt haben und vielleicht werde ich mir auch die anderen anschauen, mal sehen. Ich wünsche Ihnen alles Gute! Vielleicht sieht man sich noch einmal.
Alles Liebe, Saskia
  • Dschungelkind
  • Sabine Kuegler
  • Taschenbuch; 400 Seiten
  • ISBN: 9783426784747
Ihre Geschichte faszinierte ein Millionenpublikum: Als Tochter deutscher Forscher verbrachte Sabine Kuegler ihre Kindheit in West-Papua bei einem vergessenen Stamm von Kannibalen. Ihr Buch Dschungelkind, in dem sie vom Aufwachsen mitten im Urwald berichtet und von ihrem Leben zwischen zwei Kulturen, wurde ein Weltbestseller. Ihre außer-gewöhnliche Geschichte ist nun verfilmt worden – eines der großen Kino-Highlights 2011. Anlässlich des Filmstarts die Sonderausgabe mit zahlreichen Aufnahmen aus dem Film und zusätzlichem Bonusmaterial.  (via Verlagsseite)
Man sollte sich schon für soetwas interessieren und nicht davor zurückschrecken, denn ansonsten wird das Abenteuer recht schnell in die Hose gehen. Alles fand ich auch nicht spannend, aber trotzdem hat es mir gefallen, weil es einfach so außergewöhnlich ist. Jeder sollte zumindest mal reinlesen, denn es ist eine wundervolle Lebensgeschichte, die wir sonst nur aus Filmen kennen, doch diese hier ist die Realität. Ich finde es einfach toll, dass man die Möglichkeit hat soetwas aus erster Hand zu erfahren und nicht nur Informationen, die von Menschen aus ‘unserer’ Welt sind und somit auch ein bestimmtes Bild im Kopf haben. Dieses Buch ist ohne Vorurteile und zeigt uns beide Welten aus der jeweils anderen Sicht. (Außerdem hat es mich an Indianer Jones erinnert, was immer gut ist!)
  • Starcrossed (Starcrossed #1)
  • Josephine Angelini
  • eBook; 
  • Jungedbuch, YA, griechische Mythologie
  • ASN:
Set on the island of Nantucket, STARCROSSED tells the tale of Helen Hamilton, a young woman whose destiny is forever altered when she meets Lucas Delos and tries to kill him in front of her entire high school. Which is terribly inconvenient, not only because Lucas is the most beautiful boy on the island, but also because Helen is so achingly shy she suffers physical pain whenever she is given too much attention.
Making matters worse, Helen is beginning to suspect she’s going crazy. Whenever she’s near Lucas or any member of his family she sees the ghostly apparitions of three women weeping bloody tears, and suffers the burden of an intense and irrational hate. She soon learns that she and Lucas are destined to play the leading roles in a Greek tragedy that the Three Fates insist on repeating over and over again throughout history. Like her namesake, Helen of Troy, she’s destined to start a war by falling in love. But even though Lucas and Helen can see their own star-crossed destiny, they’re still powerfully attracted to each other. Will they give up their personal happiness for the greater good, or risk it all to be together?
(via Goodreads)
Starcrossed bietet einiges an griechische Mythologie, was auch das Beste an dem Buch ist, denn irgendwie kommt es nicht auf den Punkt und ist eher eine Einführung. Als ich nämlich die letzte Seite gelesen hatte fragte ich mich, wo denn das spannende Finale des ersten Teiles geblieben ist. Irgendwie geht das alles an einem Vorbei und man wartet vergeblich darauf, dass etwas passiert. Auch die Liebesgeschichte ist eher dürftig und dadurch landen wundervolle Figuren im Hintergrund, was viel zu schade ist. Starcrossed ist einfach nur oberflächlig: Schönes Cover, aber von inneren Werten hat es nicht viel gehört.
ich hoffe ich kann du sagen, denn als ich dich kennen gelernt habe, hast du mir ein Stück meiner Kindheit gegeben. Denn immer, wenn ich deine Geschichten gelesen habe, war es das kleine Mädchen, welches auf der Suche nach einem Helden war, den es in Illuminati gefunden hat. Aber hier soll es nicht um den Anfang unserer Geschichte gehen, sondern um das Ende.
Eigentlich hätte ich mir dieses Abenteuer nicht gekauft, doch kam ich günstig dran und ich wollte auch nicht die Hoffnung aufgeben, dass das vielleicht wieder ein richtig gutes Buch wird. Mit relativ wenigen Erwartungen aber viel Hoffnung wagte ich mich also und wurde auch nicht wirklich enttäuscht.
Robert, du warst immernoch du und hast mir den gewünschten Indianer Jones Ersatz geboten. Es war schön dich um einen zu haben und auch deine Uhr, die ich abgöttisch liebe, war dabei. Was konnte da großartig schief gehen?
Von den Freimauern hatte ich nicht viel gewusst und somit war es ganz schön wieder etwas zu lernen und dementsprechend interessant war es und zum Teil war da auch da wieder dieser Nervenkitzel und es hat mir Spaß gemacht. Ich hatte mich richtig gefreut, dass es wieder bergauf ging mit uns und meine Hoffnung berechtigt war. Leider hielt das nicht lange und wir kamen nicht von der Stelle. Die ganze Zeit über habe ich mich gefragt, wo das hinführen soll und was du von mir willst. Das ging mir ganz schön gegen den Strich und ich habe irgendwie nur ungern weitergelesen, denn ich wollte dich positiv in Erinnerung behalten und nicht das Buch genervt und erleichtert zuschlagen.
Dann kam das Ende und irgendwie war ich damit überfordert. Ich konnte damit einfach nichts anfangen und es war einfach sehr speziell. Ich glaube, dass das wirklich sehr schwer ist und viele mit dem Ende nichts anfangen können. Ich meine, ich lass mich gerne überraschen und schaue mir die Dinge an, doch das ging wirklich nicht. Es hat das ganze einfach nicht wirklich auf den Punkt gebracht. Deswegen weiß ich, dass hiermit das Abenteuer mit dir zu Ende ist und auch mit anderen Dan Brown Büchern. Denn die Bücher ohne dich haben mir auch nicht gefallen und im Grunde habe ich sie nur wegen dir gelesen. Vielleicht liegt es auch daran, dass mich Illuminati von der Thematik interessiert hat und dann kamst du noch dazu, das war wohl die perfekte Mischung. Tja, und du kannst allein auch kein ganzes Buch retten, was ich von dir nicht erwartet hatte, aber in gewisser Weise erhofft hatte.

Der Ansatz war gut, wirklich und du brauchst dir auch keine Vorwürfe zu machen, Robert. Das muss ich, denn wir beide, das war eine einmalige Sache, nur wollte ich das nie wahrhaben. Es tut mir leid, dass ich dir nicht wirklich gerecht wurde und wünsche dir und Dan Brown alles gute.
Alles Liebe, Saskia